Wie lässt sich mit Hilfe von Viagra die Erektionsdauer verlängern?

Der Mechanismus der Erektion funktioniert auf folgende Art und Weise: der Penis besteht hauptsächlich aus Schwellkörper, die im erektionslosen Zustand fast kein Blut enthalten. Während einer Erektion hingegen werden diese mit dem Blut gefüllt und dank des Ischias-Schwellkörpers an der Basis des Penis gefüllt gehalten, der durch ein gewisses Einschneiden des Blutflusses für die Aufrechterhaltung der Erektion sorgt.

Die Erektion geht graduell zurück, wenn sich die relevanten Muskeln in der Region wieder entspannen. Anschließend fließt das Blut aus den Schwellenkörper-Venen wieder ab. Die Zeitspanne bis zu einer nächstmöglichen Erektion kann je nach körperlicher Verfassung und Leistungsfähigkeit 15 Minuten bis 3 Stunden dauern. Abhängig vom Gesundheitszustand und von den Besonderheiten des Körpers kann dieser Prozess jedoch unter Umständen auch noch länger dauern. Die Erektion ist vor allem die Reaktion auf bestimmte Erreger. Anzumerken ist, dass der Regenerationsprozess bis zur Erlangung einer neuen Erektion mit zunehmendem Alter immer mehr zeit in Anspruch nimmt wird.

Jeder Mann, der aktiv an seinem Gesundheitszustand arbeit, sollte wissen, was einen negativen Einfluss auf seine ganz persönlichen Voraussetzungen einer Erektion haben kann. Nervenzusammenbrüche und Depressionen können zweifellos die Erektionsfähigkeit beeinflussen. Weiterhin ist ein gesundes Nervensystem eine überaus wichtige Basis für ein vollwertiges Sexualleben. Alkoholmissbrauch und Drogenkonsum können auch Erektionsprobleme verursachen. Andere Ursachen sind verschiedenste gesundheitliche Einschränkungen wie beispielsweise Diabetes mellitus, multiple Sklerose der Gelenke, Prostataentzündungen und hormonelle Beeinträchtigungen.

Die Situation verändert sich jedoch mit Viagra und seinen Generika maßgeblich. Es ist erstaunlich, dass sogar gesunde Männer mit einem durchaus guten Hormonhaushalt, und, folglich, mit stark ausgeprägtem Wunsch und Bedürfnis, Sex zu haben, ab und zu Erektionsstörungen haben könne und unter den Folgen leiden.

Für eine natürliche Erektion im typischen Umfang/Art und Weise müssen Sie ein gesundes Nervensystem und gesunde Blutgefäße haben. Verstärkung und Schwächung des Blutflusses zu den Genitalien wird bekanntermaßen über das Rückenmark und gewisse Bereiche im Gehirn gesteuert. Innere Organe arbeiten wie ein Uhrwerk, sodass sobald das Gehirn einen Impuls abgibt, dieser über die Nerven in den restlichen Körper übertragen wird.

Im Zuge der medizinischen Forschung kamen unterschiedliche Wissenschaftler zu dem gleichen Schluss, dass Männer drei grundlegende Formen einer Erektion aufweisen. Es gibt nicht nur die typische Erektion am Morgen, sondern auch noch zwei Varianten, wie männliche Erektion entstehen kann. Man unterscheidet dabei vor allem zwischend der körperlichen und der psychogene Erregung.

Die psychogene Erektion ist vollständig vom Gehirn und den stattfindenden gedanklichen Aktionen abhängig. Studien zeigen, dass eine vollständige psychogene Erektion nur durch Phantasie, akustische Reize, geschmackliche Reize, visuelle Reize, Riechen und Tasten möglich ist.

Die körperliche Erektion hingegen tritt durch Berührungen des Penises auf, die eine Reaktion der Nervenenden des Penis auslösen, wodurch ein Impuls an das Rückenmark und anschließend den Kopf übertragen wird.

Nächtliche Erektionen sind zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vollständig untersucht. Es beginnt in der Kindheit und wird von einem gesunden Menschen für das Leben begleitet, in einem Traum erscheinen, und, am häufigsten, am Morgen.

Also, nehmen Sie Viagra und seien Sie immer bereit, alle Phantasien Ihrer Frau gerecht werden zu können.